Hilfsnavigation

Hintergrundfoto Kultur & Freizeit
Sprache

"True Blue" Sky Glabush - Johannes Nagel

05. September - 25. Oktober 2020

Geöffnet vom 05. September bis zum 25. Oktober 2020

Großes Bild anzeigen
Glabush_Sky_Cordonhaus_2020_01

Vom Bauhaus inspiriert, hat der Kanadier Sky Glabush einen Stil und eine Arbeitsweise entwickelt, die sowohl zwischen unterschiedlichen Ausdrucksweisen als auch unterschiedlichen Materialien changiert. Von der Malerei kommend, erweitert er sein Repertoire permanent, formt plastische Werke aus Holz ebenso wie Möbelstücke und spricht selbst von einer „free flowing conversation“ zwischen angewandter und freier Kunst. Er überschreitet damit bewusst immer noch existierende Grenzen zwischen den Kunstgattungen. Übertragen auf geometrische Formen, verarbeitet er eine große Bandbreite an Motiven aus Natur und Architektur bis hin zu gänzlich abstrakten Strukturen. Eine wichtige, verbindende Werkgruppe der auf den ersten Blick scheinbar unterschiedlichen Genres stellen seine großformatigen Landschaftsbilder dar, beeindruckt von der Region um die kanadische Stadt London in Ontario, wo er seit 2006 lebt und arbeitet. In allen Werken misst Glabush dem Akt des Ausführens große Bedeutung bei, der wiederum sein Konzept beeinflusst. Seine Themen umkreisen das Werden und Vergehen wie auch die Freiheit des Denkens und Handelns, die oft metaphorisch verschlüsselt dargestellt werden.

 

Ist Keramik als Werkstoff einer der ältesten der Menschheit, ist für Johannes Nagel das Gefäß die Urform des Kunst schaffenden Menschen. Er wandelt und formt es mit ungewöhnlichen Techniken, betont besonders das Fragile und Organische, indem er Porzellan in Sand fließen lässt. Seine mit der Hand gegrabenen Gänge werden von seiner Armlänge in ihrer Größe und Dimension bestimmt. Der Akt des Grabens selbst folgt einem seit vielen Jahren erprobten Prozess, gepaart mit einem intuitiven Wagnis des Erkundens und Suchens. Nach dem Brand werden die Gefäße und Gefäßformationen weiterbearbeitet, teils farbig gefasst, meist jedoch nur an wenigen Stellen, um den rohen Charakter ihrer Oberfläche im Kontrast zu den glänzenden Partien der Glasur zu betonen. Nicht immer bleiben die Gefäße geschlossen, viele brechen an manchen Stellen auf und ermöglichen den Blick ins Innere der Hohlgänge oder werden in ihrer Endposition waagrecht oder kopfüber präsentiert. „Nagels ernsthafte Suche nach Idee und Form wird begleitet von einem spleenigen Divertimento, das sowohl das Gefäß als den Betrachter aus der Fassung bringt.“ heißt es in der Laudatio für den Keramikpreis Westerwald 2019.

Zusatzprogramm:

 

Kuratorenführung mit Anjalie Chaubal

Sonntag, 4.10.2020, 14 Uhr und 15.30 Uhr

 

“Art & Talk” am Feierabend

Donnerstag, 1.10.2020 und 15.10.2020, je 18 Uhr

 

Wir bitten um Anmeldung unter

09971/8579-420 oder cordonhaus@cham.de

Johannes Nagel (*1979 Jena)

2019 Westerwaldpreis 2019, Keramikmuseum Westerwald 2016 Keramikpreis der Nassauischen Sparkasse 2016 - Fokus Gefäß 2012-2017 Künstlerischer Mitarbeiter an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle 2009 Frechener Keramikpreis 2009, Keramion, Frechen; Scottish Arts Council Residency in Cove Park, Schottland; Graduiertenstipendium der HKD Burg Giebichenstein in Halle 2008 Atelier in Halle; Diplom der Bildenden Kunst/Keramik an der HKD Burg Giebichenstein in Halle 2007 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volke; Studienaufenthalt an der Ohio University in Athens, Ohio, USA 2005 – 2006 Sechs Monate Arbeitsaufenthalt im Shigaraki Ceramics Cultural Park, Shigaraki, Japan 2002 – 2008 Studium im Fachbereich Plastik/ Keramik bei Prof. AntjeScharfe, Karl Fulle und Martin Neubert an der HKD Burg Giebichenstein in Halle 2001 Töpferausbildung bei Kinya Ishikawa in Val-David, PQ Kanada

Ausstellungen (Auswahl)

2020 „No Fake“ Galerie Brutto Gusto, Berlin; „THE EVOLUTION OF THINGS“ officine saffi, Milano, Italy; „Stegreif“ Keramikmuseum Westerwald, Höhr-Grenzhausen; Kleur eyck - van eyck's colours in Design, Design Museum Gent; „Alabaster“ (mit Roseline Luduvico) Galerie Zink, Waldkirchen; „Ode to Clay“ Jason Jacques Gallery, New York;  2019 14. Westerwaldpreis 2019, Keramik Europas, Keramikmuseum Westerwald, Höhr-Grenzhausen 2018 Thinking with My Hands, Galerie Zink, Waldkirchen 2016 „I hardly ever Thought of flowers“, Brutto Gusto, Berlin; „Modern Classics Fokus Gefäß/Focus Vessel“, Keramikmuseum Westerwald; „Sphären“, Sammlung Jörg Johnen, Berlin 2015 „Johannes Nagel“, Keramion, Frechen; „vessels, perhaps“, New Arts Centre, Roche Court, UK; „I hardly ever Thought of flowers“, Gallery Fumi, London, UK; „Geformt und gebaut“, Galerie Handwerk, München 2014 „Kaleidoscope“, Brutto Gusto, Berlin; „Fokus Junge Kunst“, Kunstmuseum Kloster unser lieben Frauen, Magdeburg; „Kaleidoskop“, Galerie Kunstforum Solothurn, Solothurn, Schweiz; „Design Show – Johannes Nagel, Daniel Naudé, Joseph Walsh“, New Art Centre, Roche Court, UK 2013 „space between“, Galerie Idelmann, Gelsenkirchen; „Raw/tech“, Valcucine/Spotti Milano, Italien; "German Contemporary Arts & Crafts" Cheongju International Craft Biennale 2013, Korea; „Silver – 25 years, 25 artists“, Brutto Gusto, Berlin 2012 „Trouble in mind“, Galerie der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt, Halle; Kunstpreis »junger westen 2011«, Kunsthalle Recklinghausen; „In Form gegossen“, Galerie Handwerk, München; „Transformation.“, Galerie für Angewandte Kunst des BKV, München; „Craft & Scenography“, Depot Basel, CH

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen

Victoria & Albert Museum, London; Abbot Hall Art Gallery, Kirkland, Kendal, GB; Museum Ariana, Genf, CH; Keramiekmuseum Princessehof, Leeuwarde, NL; Keramikmuseum Westerwald, Höhr-Grenzhausen; Keramion, Frechen; Grassi MAK Leipzig, DE

 

Sky Glabush (* 1970 Alert Bay, British Columbia)

Masters of Fine Arts, University of Alberta, Edmonton, Alberta, Canada, 2006. Bachelor of Arts: Fine Arts and English (High Honours), University of Saskatchewan, Saskatoon, Saskatchewan, Canada, 1996. Associate Professor (Visual Arts Studio Painting), Western University London, Ontario (CA). Sky Glabush lebt und arbeitet in London, Ontario (CA).

Preise und Auszeichnungen

Advanced Education's Graduate Student Scholarship, Alberta, 2005. Alberta Foundation for the Arts Award, University of Alberta, 2005 University of Alberta Master Scholarship, University of Alberta, 2004. Creative "C" Grant (Critical Writing): Saskatchewan Arts Board, 1999. Creative "C" Grant (Visual Arts): Saskatchewan Arts Board, 1997. Dean's Honour Roll: University of Saskatchewan, 1996. Dean's Honour Roll: University of Regina (visiting student), 1994. Mina Forsyth Award: University of Saskatchewan, 1995-1996. Hannon Scholarship: University of Saskatchewan, 1995-1996.

Einzelausstellungen (Auswahl)

2018 The Valley of Love, Clint Roenisch, Toronto, Ontario; Sky Glabush, Projet Pangee, Montreal Quebec; 2017 The New Garden, MKG127, Toronto, Ontario 2016 The Window is Also a Door, Prosjektrom Normanns, Stavanger, Norway; Sky Glabush, Division Gallery, Montreal Quebec; What is a Self, Oakville Galleries, Oakville Ontario, curated by Jon Davies 2014 Display, MKG127, Toronto, Ontario 2012 The Kingdom of Names, Thames Art Gallery, Chatham, Ontario 2011 Background, MKG127, Toronto, Ontario; The Visible and the Invisible, Art Gallery of Windsor, Windsor, Ontario 2009 Renting, MKG127, Toronto, Ontario 2007 Homes for Canada 1966-67, Arch 2 Gallery, University of Manitoba, Winnipeg, Manitoba 2006 Provisional Structures (MFA Thesis Exhibition), FAB Gallery, University of Alberta, Edmonton, Alberta.

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2018 Thinking with My Hands, Galerie Zink, Waldkirchen Germany; A Home in the Country, Clint Roenisch Gallery, Toronto, Ontario 2017 Again, and Again, MKG127, Toronto, Ontario 2015 Stellar Living, Mercer Union (exhibition accompanying benefit auction organized by York Lethbridge), Toronto, Ontario 2014 Untitled Art Fair, with Michael Dumontier represented by MKG127, Miami, Florida 2013 The Painting Project, Galerie de l’UQAM. Montreal, Quebec, curated by Louise Déry 2011 Go Figure, MKG127, Toronto, Ontario 2010 A Sudden Frost, Elissa Cristall, Vancouver, British Columbia; heat, MKG127. Toronto, Ontario 2009 A(l)lure of the Local, October, 2009, Museum London, London Ontario, curated by Ihor Holubizky; Hinterlands, November 2009, Harbourfront Center, Toronto Ontario, curated by Patrick Mahon 2008 Hinterlands, McIntosh Gallery, University of Western Ontario. London, Ontario 2007 sic, ArtLAB, University of Western Ontario, London, Ontario 2006 Canada Calling: recent work by Sky Glabush and Shary Boyle, Suzanne Biederberg Gallery, Amsterdam, Netherlands; DIALOGUES: the changing face of contemporary Canadian art, Rideau Hall, Ottawa 2005 Here and Now: Current Drawings, Art Gallery of Alberta, Edmonton, Alberta; DRAW, Edmonton Art Gallery, Edmonton, Alberta.

Werke in öffentlichen Sammlungen

Ivey Collection, Toronto and London Ontario; McIntosh Gallery, London Ontario; Bank of Montreal, Toronto Ontario; Museum/London, London Ontario; Ross and Marion Woodman Collection, London Ontario; Colart Collection, Montreal, Quebec; Alberta Foundation for the Arts, Calgary Alberta; University of Saskatchewan, Permanent Collection; MacKenzie Art Gallery, Regina, Saskatchewan; Mendel Art Gallery, Saskatoon, Saskatchewan

 

Ausstellungsdauer: 5. September – 25. Oktober 2020

Großes Bild anzeigen
Nagel_Johannes_Cordonhaus_2020_01

weitere Informationen

Kontakt

Städtische Galerie im Cordonhaus
Leiterin Städtische Galerie
Propsteistr. 46
93413 Cham

Telefon:  09971/8579 420
Fax:  09971/8579 8420
anjalie.chaubal@cham.de
Raum:  Cordonhaus

Öffnungszeiten:

Mi - So + Feiertage:
14.00 - 17.00 Uhr

Do: 14.00 - 19.00 Uhr

zusätzlich nach Vereinbarung

Der Eintritt ist frei!!