Hilfsnavigation

Hintergrundfoto Kultur & Freizeit
Sprache

Städtisches Kulturprogramm


< Juni 2018 * >
KWMoDiMiDoFrSaSo
22         01 02 03
23 04 05 06 07 08 09 10
24 11 12 13 14 15 16 17
25 18 19 20 21 22 23 24
26 25 26 27 28 29 30  
 

Spätlese: Mit Mercedes Lauenstein und Bernhard Stahl

Großes Bild anzeigen
Mercedes Lauenstein © Juri Gottschall
16.06.2018 bis 24.06.2018
16:00 Uhr bis 19:30 Uhr
Innenhof Cordonhaus
Cham
Frau Dr. Kleindorfer-Marx Bärbel
Rachelstr. 6
93413 Cham

Weitere Informationen zur Veranstaltung:

Die preisgekrönte junge Autorin Mercedes Lauenstein liest aus ihrem Debütroman „Nachts“, Schlagwerker Bernhard Stahl begleitet die Lesung auf dem Marimbaphon, Anjalie Chaubal führt ihre  Gäste durch die laufende Kunstausstellung von Kevin Coyne – Kulturliebhaber schöpfen am Sonntag, 24. Juni, bei der traditionellen Spätlese von Kulturverein und Stadt Cham aus dem Vollen. Und das in doppelter Hinsicht: Das Angebot der Organisatoren ist überaus unterhaltsam und Werner Heizlers Erdbeerbowle unerreicht süffig…. Es gibt also viele Gründe, sich die Veranstaltung im Hof des Cordonhauses vorzumerken. Der Eintritt ist übrigens traditionell frei.

Schon vor einigen Jahren wurde die beliebte Kombination von Literatur und Musik um den Bereich Kunst erweitert. Derart bereichert geht die Spätlese heuer bereits ins 18. Jahr ihres Bestehens.

Und wenn um 16.00 Uhr Gastronom Werner Heizler im Hof des Cordonhauses (bei Regen im Erdgeschoss des Gebäudes) mit dem Apero aufwartet, geht diese charmante Veranstaltung in die nächste Runde.

Ausstellung:

Bereits um 16.30 Uhr führt Kuratorin Anjalie Chaubal die Gäste durch die aktuelle Ausstellung im ersten Stock des Cordonhauses. Bislang nie gezeigte Malereien und Zeichnungen des Musikers, Autors und bildenden Künstlers Kevin Coyne sind dort zu sehen. 

Bislang nie gezeigte Malereien und Zeichnungen des Musikers, Autors und bildenden Künstlers Kevin Coyne sind dort zu sehen. Das Multitalent Coyne besticht in seinem bildnerischen Werk durch eine stilistische Bandbreite, die von wild gestischer Malerei bis hin zu subtil grotesken Karikaturen in feinster Tuschzeichnung reicht. Der 2004 verstorbene Kevin Coyne wurde 1944 im englischen Derby geboren und besuchte von 1957 bis 1961 die „Joseph Wright School of Art“, bevor er am „Derby College of Art“ Grafik und Malerei studierte. 1985 übersiedelte Coyne nach Nürnberg, 1986 trat er beim Anti-WAAhnsinns-Festival in Wackersdorf auf, 1992 wurde er mit dem Preis der Stadt Nürnberg für Kunst und Wissenschaft ausgezeichnet. 2004 starb Kevin Coyne im Alter von 60 Jahren in Nürnberg.

 

Spätlese:

Ab 18.00 Uhr liest die junge, preisgekrönte Autorin Mercedes Lauenstein aus ihrem Debütroman „Nachts“: Die Journalistin und Schriftstellerin aus München schreibt Texte über Alltag, Lebenswelt, Zeitgeist. Diese Texte erscheinen in Zeitungen und Magazinen. 2015 erschien ihr literarisches Debüt „Nachts“ im Aufbau Verlag. 2016 erhielt sie das dreimonatige Aufenthaltsstipendium im Literarischen Colloquium Berlin und wurde mit dem Bayerischen Kunstförderpreis 2016 in der Sparte Literatur ausgezeichnet.

Zum Buchinhalt: Nacht für Nacht streift eine junge Frau durch die Stadt. Sie sucht nach etwas, doch sie weiß nicht, wonach. Vielleicht, denkt sie, kann sie es hinter den letzten erleuchteten Fenstern finden. Sie klingelt an den Türen. Und begegnet Menschen im Moment ihrer höchsten Einsamkeit - Menschen, die nachts erst richtig zu leben beginnen, wenn draußen alles still und dunkel ist.

 

Schlagwerker Bernhard Stahl übernimmt die musikalische Begleitung am Marimbaphon. Den ersten Unterricht an Schlagzeug und Klarinette erhielt er an der Landkreismusikschule Cham.

Nach erfolgreichem Abschluss der Mittleren Reife folgte eine Ausbildung zum Staatlich geprüften Ensembleleiter an der Berufsfachschule für Musik in Sulzbach-Rosenberg. Hier erhielt Bernhard zielgerichteten Unterricht bei seinem Schlagzeuglehrer und Komponisten für Schlagzeugliteratur, Eckhard Kopetzki. 2008 bis 2014 studierte Stahl klassisches Orchesterschlagzeug an der Hochschule für Musik "Hans Eisler" in Berlin. Bei den Professoren Rainer Seegers, Li Biao und Franz Schindlbeck lernte er die große Bandbreite des Schlagzeugs in Orchester und Soloperformances - der Musik dienlich - einzufügen und zu nutzen.

In dieser Zeit begann er als freier Musiker in Berlin und Brandenburg für verschiedene Orchester und Konzertprojekte zu arbeiten... Zu den Höhepunkten gehören inzwischen Konzerte an der Komischen Oper, im Konzerthaus und den Sälen der Philharmonie in Berlin, Projekte für Kino, Film und Fernsehen mit dem Deutschen Filmorchester Babelsberg und viele Konzertprojekte für Barock- und frühklassische Aufführungspraxis.


Veranstaltung exportieren

Bitte wählen Sie das gewünschte Dateiformat!
VCS (Outlook) »
ICS (Apple) »
iCal »

weitere Informationen