Hilfsnavigation

Markttreiben auf dem Chamer Marktplatz
Sprache

St. Jakob

 

Großes Bild anzeigen
Pfarrkirche St. Jakob

Die Stadtpfarrkirche Sankt Jakob wurde schon im Jahre 1210 urkundlich erwähnt.
Der barocke Wandpfeilerbau mit gotischem Chor stammt aus dem 14. Jahrhundert. Stadtbrände und kriegerische Zerstörungen zwangen wiederholt zum Neuaufbau.

Ihr jetziges Erscheinungsbild geht vor allem auf das 18. Jahrhundert zurück. Um 1850 wurde die barocke Innenausstattung entfernt, wobei auch wertvolle Kunstschätze verloren gingen. 1894/95 erweiterte man das Kirchenschiff um zwei Joche.

 

Großes Bild anzeigen
Pfarrkirche St. Jakob

Beachtenswert sind Rokoko-Stuckaturen an Decke und Chorbogen und das 1750 von Otto Gebhard aus Prüfening gefertigte Deckenfresko. Ein aus der Zeit um 1900 stammendes Deckengemälde oberhalb der Orgelempore zeigt die wunderbare Errettung aus Seenot durch die Hilfe des heiligen Jakobus. Diesen Heiligen stellt auch eine lebensgroße Statue mit Pilgermuschel und Pilgerhut an der Südwand dar. Nicht übersehen sollte man die farbenfrohe und reich verzierte Kanzel, die schmerzhafte Muttergottes sowie das "Prager Jesuskind" am linken Seitenaltar.

weitere Informationen